Biologische Elektrotechnik

Um dem Elektrosmog zu begegnen, mussten wir uns überlegen welche Schalter und Steckdosen wir wirklich brauchen. Es ist durchaus möglich, die Leitungslängen auf rund die Hälfte des Üblichen zu reduzieren. Eine zentrale Steigzone mit sternförmigen Zuleitungen verhindert die grossflächige Verbreitung der elektrischen Felder. Mit Netzfreischalter, die den Stromkreis bis zur Sicherung freischalten, wenn kein Verbraucher angeschlossen ist, kann z.B. der Schlafbereich frei von elektrischen und elektromagnetischen Feldern gehalten werden. Es sind v.a. die 400 Volt-Leitungen mit speziellen geerdeten Kabeln abgeschirmt und der Hauptsicherungskasten liegt ausserhalb des Gebäudes (Carport).

Sichtbare Installationen

Bei der Holzriegelbauweise mit Lehmausfachungen drängt sich die sichtbare Installation z.B. bei den elektrischen Leitungen fast schon auf. Aber auch bei den sanitären lnstallationen setzen wir vermehrt sichtbare Leitungen und Apparate ein. Mit Aluminium- und Holzkanälen resp. Edelstahlrohren können sehr schöne sichtbare lnstallationen gestaltet werden. Dies hat auch den Vorteil, dass solche Leitungen nicht verletzt werden z.B. wenn Löcher gebohrt werden, um Bilder oder Regale aufzuhängen. Die sichtbaren lnstallationen führen uns im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar vor Augen, wie stark die modeme Technik unser Leben bestimmt. Allein dies kann zum Nachdenken anregen und zu freiwilligem Verzicht von allzu viel Technik führen.